DrKox.co will Umbruch in der Szene

Ich selbst hab mit dem deutschen Mod spahn geschrieben und er hat mir ein paar interessante Sachen über DrKox und dessen Team verraten.

Für alle die es nicht wissen, DrKox, der deutsche DN-Markt, hat einen CW Mirror gelauncht: https://drkox.co

Angeblich wollen sie mit ihrem Markt für einen Umbruch in der deutschen Szene bezüglich Vertrauen und Aussenwirkung bewirken. Er erzählte mir, dass viele der deutschen Inet-„Untergrundszene“ verschmutzt und extrem von Werbung vollgemüllt aussehe, der erste Punkt den DrKox verbessern möchte. Spahn sagt, dass sie nur Vendoren zulassen, die schon einen guten Ruf in der Szene (der DN Szene) haben. Sie scheinen Sicherheitstechnisch ganz sicher dabei zu sein mit Autoverschlüsselung, 2FA, …
DrKox hat auch eine ganz schön turbulente Vorgeschichte mit dem innovativen Konzept einer Versicherung für Kriminelle.

bin mal gespannt was ihr davon haltet, wenn ihr mehr von unserer Unterhaltung lesen wollt lasst es mich wissen, hätte noch viel zu erzählen

erstmal egal, ob doc kox oder auch doc martens! technik scheint ja gleich oder ähnlich zu candyshop zu sein!
landigpage im clearweb und der server steht im dunkelnetz. vielleicht gibts einen neuen provider dort, der die kombination mittlerweile anbietet fürs hochrisikogeschäft!?
einzige innovation bisher, sich namen aus arzt-serien oder der gesundheits-politik zu geben…zugegeben, hat noch keiner, soweit ich weiß?
@Cordelia23 wieso hast du eigentlich mit den betreffenden personen gesprochen? privates interview geplant? ok, dann scheinen die betreiber aber sehr vertrauensseelig zu sein, wenn sie einfach jemandem seine fragen zu einem höchst illegalen projekt, einfach so beantworten! damit schrumpft der sicherheitsaspekt schon bedeutsam!
^^

@Cordelia23
Die Antworten auf die Fragen meines Vorposters hier, hätte ich auch gerne mal gelesen!

Na dann, gib Gas…ich möchte es gerne lesen!

Hi,

ich habe mich mit Spahn über den Markt unterhalten, ich bin auf Deutschland im Deep Web relativ bekannt, und habe letztes Jahr mit Spahn schon von zeit zur zeit geschrieben.

@TrommelResolver: das ist ein gewaltiger Bulls**t, den du da von dir lässt. Er hat mir lediglich über die Prinzipien und Funktionen des Marktes und deren Betreiber erzählt, nichts wovon jemand die Server finden/hacken könnte und oder die Hintermänner gebusted werden könnten. Den Beitrag lesen zu können und relative Argumente liefern zu können ist anscheinend keine Fähigkeit die jedem geschenkt ist

Ich würde euch gerne das Interview als Protokoll zur Verfügung stellen (er hat auch zugestimmt) allerdings war das Jabber und da löscht sich das bei mir jedes mal wenn ich es schließe, die Kernaussagen kann ich euch trotzdem gerne zusammenfassen:

Deren Markt ist von grund auf selbst gecoded, ohne Fremdeinwirken oder jemanden außerhalb des Projektes der vom SourceCode oder irgendwas über deren Serverinfrastruktur weiß. Mir wurde versichert, dass man auch regelmässig Penetration-tests gegen das eigene System durchführt - um potentielle Sicherheitslücken zu finden und zu schließen. Auch das Bezahlungssystem mit Bitcoin und Monero wurde selbst geschrieben.

Alle ihre Vendoren sind sorgfältig ausgewählt, trotzdem bieten sie Finalize Early erst bei Vendoren die auch auf deren Markt mehr als 50 Bestellungen hinter sich gebracht haben. Also automatisierterer, einfacher Treuhand Service. Sollte man einen Disput starten schaltet sich automatisch ein Mod in den Bestell-chat zu. Es sind auch ein paar große Namen vertreten, darunter Pygmalion, der tausende positive Bewertungen auf großen (englischsprachigen) Märkten hat.

Apropos englisch: Deren Markt gibt es auch auf Englisch, aber nur im DN. Denn nur der onionmirror mit Präfix de.drkox…onion und der CW mirror sind auf deutsch. Entfernt man „de.“ bekommt man die englische Version. Erst gestern hat er mir gesagt, dass die auch Kontakt zu den Admins von xmrguide, Kilos, candyshop.to, didw, … pflegen.

Einer der Gründe wieso es den Markt gibt ist weil das Treuhand Verfahren in der deutschen Szene immer unnötig aufwändig ist. An „Ein riesiger deutscher Markt und keine einfachen, effizienten Wege Drogen zu bestellen? So nicht.“ kann ich mich erinnern. Ich persönlich finde, die Seite schaut ziemlich modern und freundlich aus. Übrigens ist es wirklich extrem einfach, Konto erstellen, Addresse eingeben, Menge bestimmen, bezahlen und das wars.

Ich kenne sie schon von früher, wo sie eine Versicherungsfirma für Kriminelle waren. Sie haben verschiedenste Risiken gedeckt wie Schwarzfahrertickets, Strafen mit Bezug auf Drogenbesitz/-verkauf, nicht gelieferte DNM-Pakete, Exit-Scams, … hatten auch lange Dokumente mit genauen Settlement-Richtlinien zu allen möglichen Situationen. Hatten schließlich aber wegen dem Ausbleiben an Vertrauen nicht genug Nutzer. Daher jetzt der Markt, wo sie eine Vertrauensbasis aufbauen wollen und dann im ersten Schritt eine Versicherung für einzelne Bestellung anbieten wollen, später dann auch vielleicht wieder die Polizzen, wie sie es früher gab.

Scheint als ob sie noch eine große Rolle in der Szene spielen werden…

Ich fand seine Fragen schon berechtigt und bestimmt nicht „Bullshit“! Woher soll er denn wissen, in welcher Beziehung du zu den Betreibern stehst? Und das man als Betreiber eines neuen Projekts, seine Interna (egal, in welcher Form und Menge) mit einer dritten Person einfach teilt, halte ich auch nicht für unbedingt üblich! Gerade in dem Bereich sollte Verschwiegenheit wohl ein hohes Gut sein, oder!?
Und wenn du hier schon eine Art Werbung für ein illegales Projekt machst und auch zusätzliche Infos anbietest, solltest du dir auch kritische Fragen gefallen lassen müssen!
Geschrieben wurde das Projekt in Python mit einem Django Framework, was an sich auch nichts besonderes ist. Django hat einige Vorteile betreffend der internen Verlinkungen im Code und ist eigentlich der Pendant zu Ruby, von daher nichts weltbewegendes!

Und was machen die dort nun gänzlich anders, außer dieses „Finalize Early“ nach 50 Transaktionen? Ich fände eine Vereinfachung des Treuhand-Verfahrens auch innovativ, keine Frage. Aber dazu gehört doch noch mehr, als der hier angesprochene Punkt, oder nicht? Vor allem, wenn man das als Alleinstellungsmerkmal des neuen Shops vorbringt… :wink: