DMCA-Richtlinien: Donald Trump kassiert erneut Abmahnung auf Twitter

Zum gesamten Artikel


Der US-Präsident hat wieder für Aufsehen bei Twitter gesorgt. Bei einem seiner Tweets war Warner Music der Meinung, dass es…

Auch Anwälte, die sich eigentlich damit auskennen, sind vor DMCA nicht immer verschont.

1 Like

Der Artikel ist voller Hetze gegen Trump. Objektive Berichterstattung geht total anders, da lässt man die Fakten bleiben ohne die vielen persönlichen Meinungen. Und wenn man sich die globale Jagd von Linksextremen inkl. den gleichgeschalteten Medien gegen ihn anguckt, dann macht das den Artikel nicht besser.

Da weiß man gleich, aus welcher Ecke du kommst. Wenn immer alles gleich „Linksextrem“ ist, was gegen Trump oder AfD ist, weiß man bescheid!
Allerdings sehe ich die „voller Hetze“ leider nicht wirklich. Aber du kannst sie ja gern, einem Linksextremisten wie mir zeigen!

So wie ich das sehe hat Trump im Moment ganz andere Sorgen als DMCA-Verstöße. Schon bei seiner Wahl habe ich auf ein Impeachment-Verfahren gewettet…

Ich habe gewettet, dass er umgelegt wird wie Kennedy oder erfolgreich erpresst wird und dasselbe macht, wie seine Vorgänger und Nachgänger: Kriege, Menschen töten, pro Israel Aussenpolitik. Er wurde offensichtlich erfolgreich erpresst.

@DasIch: Lies meinen 2. Satz einfach mehrmals und versuche es wenigstens zu verstehen. Vielleicht weisst du nicht, wie Nachrichten aussehen sollten und wie man einen Text sachlich schreibt.

Völlig aufgebauschter Artikel - wie so oft - gegen Trump. Was soll das? Gegen die DMCA-Richtlinien zu verstoßen ist wohl nicht so schwer. Was ist heutzutage nicht schon alles geistiges Eigentum oder wird dafür gehalten? Gerade wenn man viel Twittert und Bilder, Musik bzw. Videos einbindet läuft man Gefahr gegen das sogenanntes geistige Eigentum zu verstoßen, obwohl hier eher „künstlerische Freiheit“ vorliegen dürfte.

@Dasich : Die „Ecke“ wo du hervorgekrochen kommst, ist wohl eher klar … Und ja grundsätzlich alles was gegen Trump und AfD geht kommt ebenfalls aus dieser Nische.

Pst: Auch das Logo/Bild zum Artikel mit den „blonden“ Haaren ist mal wieder typisch und reduziert Trump entsprechend. Wenn die Person ein Schwarzer wäre, würden sicherlich die „grausen schwarzen Haare“ desjenigen nicht als Herrabstufung der Person abgebildet werden.

Reduziert dann der abgebildete Vogel in dem genannten Bild, in diesem Zusammenhang den Vogel auf Twitter oder auf das Tier an sich ?? :rofl:

Letztendlich ist dies doch nur eine stilistische Aussage, welche sich auf den Artikel dahinter bezieht, um einen gesamten Zusammenhang im Text naiv darzustellen!! Oder denkst du bei verwendeten Emojis auch soweit??

2 Likes

Desweiteren wollte ich mal in die Runde fragen, wo man im Text diese ganze „Hetze gegen Trump“ bzw. den aufgebauschten Teil gegen ihn findet ??

Der Artikel spiegelt 1:1 reine Fakten wieder (OK, vielleicht auch noch einen Schuss pers. Autorenmeinung).
Allerdings sind die genannten Fakten im Bezug zu Twitter sogar noch durch Unternehmensrichtlinien usw. belegt!!
Der Vergleich und die anschließende Frage, warum ein „normaler“ Nutzer bei einer derartigen Anzahl der Verstöße gegen die Twitter AGBs gebannt wird, aber der derzeitige US-Präsident nicht, ist doch somit auch völlig gerechtfertigt und nicht einer politischen Meinung geschuldet…

:rofl:

1 Like

Vielleicht ist es dir nicht bewusst aber der Text ist mit Häme und Aufbauschungen gegen Trump durchsetzt:

- … hat wieder für Aufsehen bei Twitter gesorgt …
- … ist bekannt für seine teils sehr „emotionalen“ Twitter Beiträge
- … machte er mit einer Twitter-Tirade über …
*- Nun sollte man meinen … *
*- dass man sich als twitternder Präsident der USA einer gewissen Verantwortung *

  • bewusst ist … *
    - Oder aber, dass man sich als Präsident doch auch an geltende Gesetze halten muss - Beides aber scheint bei Donald Trump nicht der Fall zu sein
    *- Wie sonst könnte man sich die sieben Urheberrechtsverletzungen erklären, die Trump
    alleine dieses Jahr schon gesammelt hat
    - Mittlerweile kann der Präsident der USA also „ stolz “ auf mindestens sieben DMCA- * Beschwerden, allein aus dem Jahre 2019 blicken
    *- Man darf sich also mit Recht fragen, wie oft darf ein „ normaler “ Twitter-User
    gegen die DMCA-Richtlinien verstoßen und wie oft darf es der Präsident der
    Vereinigten Staaten?
    - Es wäre doch wirklich schade, wenn das viel gerühmte amerikanische „ equal rights * for all “, also „ gleiches Recht für alle “, für einen Präsidenten nicht gilt
    *- Immerhin ist Donald Trump ja auch bekannt dafür, sich sehr schnell ungerecht *
  • behandelt zu fühlen und dies dann auch der ganzen Welt (in seinen Twitter-Tiraden) *
  • mitzuteilen.*
    *- Nur bei dem berühmten „ mit gutem Beispiel voran gehen “ scheint es bei Donald *
  • Trump noch ein bisschen Probleme zu geben.*

Ich erspare mir dazu jeweils zu den Anstrichen jeglicher Kommentare.

Dennoch bin ich auf den nächsten neutralen Texte von Tarnkappe über die grünen Politiker wie Hofreiter, Twitterkönigin Chebli, Roth, Baerbock usw. gespannt :wink: Gerne auch so abwechslungsreich wie bei Trump - Danke.

Was Du hier ankreidest ist ähnlich wie bei CyberBunker. CB sein Geschäftsmodell liegt auf dem Betreiben von illegalen Websites. So ist es bei Trump nicht anders, es ist völlig unumstritten das Trump sich nicht an geltende Gesetze hält, Hetze betreibt etc.
Somit ist der Artikel mit der von dir genannten „Häme und Aufbauschung“ doch völlig gerechtfertig.
Hingegen ist Dein Kommentar ala „Dennoch bin ich auf den nächsten neutralen Texte von Tarnkappe über die grünen Politiker wie Hofreiter, Twitterkönigin Chebli, Roth, Baerbock usw. gespannt“ wohl eher als Häme und Voreingenommenheit einzuordnen. (Auch ohne Kommentierung zu jedem einzelnen Punkt…)

1 Like

Häme im Sinne von Spott, sowie Aufbauschungen im Sinne von Übertreibungen sind völlig legitime Mittel, die ein schreibender Autor nutzen darf, um z.B. ständige Wiederholungen eines Wortausdrucks zu vermeiden, solange dadurch keine belegte Fakten u.ä. verfälscht werden!!!

Gut, nun weiß ich, dass du dich nur auf rein emotionale Weise mit dem Text beschäftigst! Aber…es fehlt mir immer noch der Beleg, dass der Inhalt sachlich und / oder faktisch falsch ist!!
Das man sich in journalistischen Medien (z.B. einer TV-Nachrichtensendung, einer Tageszeitung etc.) an Neutralität in der Berichterstattung halten soll, ist mir völlig klar.
Nur mal für den Fall, dass es dir noch nicht aufgefallen ist…die Tarnkappe bzw. das Forum dazu ist eine Plattform, auf der auch Menschen, ohne journalistischen Hintergrund schreiben dürfen, um dann halt gerne kontrovers ihre Meinungen dazu diskutieren zu können!
Wenn man den Schreibern hier „Hetze gegen Trump“ vorwirft, dann kann ich dir auch parallel „Hetze gegen die Schreiber“ hier vorwerfen…

Und nochmal: Alle Umschreibungen im eigentlichen Artikel sind Tatsachen - nichts davon ist in einem schwebenden Verfahren oder in irgendeiner anderen Weise als unwahre Behauptung zu deklarieren!!
Der DMCA-Verstoß mag vielleicht nicht schwerwiegend gewesen sein, trotzdem vorhanden, allerdings sind die Folgen seitens Twitter nicht ihren eigenen Regeln entsprechend durchgesetzt worden!
Dabei ist es doch wohl auch völlig egal, was man für eine persönliche Meinung zum Arbeiten und Verhalten von D. Trump dabei hat.

Ich frage mich auch grade, was du mit der Begrifflichkeit der Satire anstellen würdest, um darin eine Hetze oder ähnliches zu sehen?? In Unabhängigkeit zum Artikel oben.

2 Likes

Warum immer wieder Trump für derartige aufgebauschten Schlagzeilen herangezogen wird ist mir einfach ein Rätsel. Ich kann es mir nur so erklären, dass da eine gewisse Hetze betrieben wird - wissentlich oder unwissentlich.
Ich kann mich an keinen Artikel erinnern, wo grüne oder linke Politiker Opfer solchen Journalismusses wurden - außer in den sogenannten "alternativen Medien (z.B. EpocheTimes usw…).

Ich finde Satire gut, nur muss diese ausgewogen sein und nicht nur gegen die vermeintlich „rechte“ Seite angewand werden.

Und diese DMCA-Verstöße sind nun wirklich lächerlich und es bedarf eine gehörige Portion „Vorsatz“, um daraus eine Story gegen Trump zu stricken.

Und ja, Trump als Präsident hat vielleicht VIP-Status bei Twitter - na und? Twitter ist ein Unternehmen und ja, die können Trump mehr Spielraum geben bevor der Account gelöscht wird, falls das überhaupt zur Debatte steht.

Naja…weil Trump als Person, aber erst recht als Präsident die Menschen polarisiert. Und vor allem, weil er sich durch seine Auftritte und Ansagen, immer wieder selber in den Fokus rückt und somit eine Angriffsfläche für Kritik bietet! Desweiteren kommt wohl hinzu, dass er selber Hetze in Reinform betreibt gegen anders denkende Mitmenschen, oder auch mal ganz gerne gegen andere Länder und deren Bewohner (z.B. Mexiko). Hinzu kommt auch, dass seine diversen Auftritte immer „laut“ sind und somit auch das Interesse der Öffentlichkeit auf sich ziehen…und natürlich wird dazu sehr viel offen geschrieben!

Ich hab zwar keine Ahnung, wie alt du bist…muss dich aber mal fragen, was du sonst in den letzten Jahrzehnten an Schlagzeilen oder Nachrichten überhaupt gelesen, geschaut oder gehört hast??
Kann man eigentlich nur noch vermuten, dass du vieles verpasst hast oder wissentlich an dir vorbeigegangen ist!?
Alleine als die „Grünen“ in den 80ern in der Politik aufgetaucht sind und später nach Maueröffnung die PDS aka die „Linken“, hat doch kein Journalist irgend ein gutes Haar an denen gelassen!
Und vor allem: Wieso Opfer, wenn es noch nicht mal Tat oder Täter gibt ??? Dir ist hoffentlich glasklar, dass du dich mit dem zitierten Satz selber ins aus beförderst ! Unterbewusste Hetze gegen die Grünen und Linken (da diese laut dir ja außen vor waren) und bewusste Hetze gegen Journalismus als solchen, kann ja wohl kaum deine Argumentation sein, zu der angeblichen Hetze auf Trump und um diese anzuprangern!?
Wo fangen eigentlich in deiner Welt die genannten „alternativen Medien“ an und hören die alternativlosen Medien auf??
Die Bedeutung und Definition vom Wort „alternativ“ ist eindeutig und keine Sache der Auslegung!

1 Like

Mir ist ein Rätsel, warum man manche Beiträge nicht meiden kann, sollte man sie nicht mögen. Trump hat nachweislich X Mal bei Twitter für Aufsehen gesorgt. Er ist sehr emotional, so kommt er auch bei Twitter rüber. Eine Tirade kann man das doch durchaus bezeichnen. Trump und Verantwortung? Nein, lassen wir das, das wäre voller Häme und Aufbauschungen. :wink:

2 Likes