Dänemark: LaLiga Santander & Antipiraterie-Gruppe öffnen Weg für Netzsperren

Artikel ansehen

Frei nach Obelix: Die spinnen die Dänen…!
Man muss dazu nämlich auch mal die dänische Vorgeschichte aufzeigen, betreffend des dortigen Fernsehprogramms.
Im März 2018 wurde durch die damalige liberalkonservative Regierung die vorher massgeblichen Rundfunkgebühren mit einem Schlag abgeschafft.
Die weitere Finanzierung des öffentlichen TV und Radioprogramms wurde anstatt durch diese Gebühren, dann mit Steuern aus dem allgemeinen Haushalt finanziert, deren Höhe vom Einkommen der Dänen abhängt. Im Zuge dieser Umstellung verpflichtete man Danmarks Radio (DR vergleichbar öffentlich-rechtliche) dazu, seine bislang 420 Millionen Kronen jährlich umfassenden Ausgaben um ein Fünftel zu kürzen. Das Sparprogramm scheint aber nicht ausgereicht zu haben, denn ca. ein halbes Jahr später (September / Oktober 2018) wurde quasi mit der Sense ein großer Anteil an Sport-, Unterhaltungs- und Lifestyle-Sendungen einfach ersatzlos aus dem Programm gestrichen!! Private Anbieter aus dieser Sektion scheinen allerdings in Dänemark sehr kostspielig zu sein (wie so viele Lebenshaltungskosten dort auch), so dass sich ein Ersatz über die privaten Anbieter für die meisten Dänen einfach nicht zu finanzieren ist!
Das dieser Bevölkerungsanteil natürlich trotzdem nicht auf ihre Dosis Sport-TV und ähnliches verzichten wollte, liegt wohl in der Natur der Sache :wink:
Natürlich hat man sich das fehlende Programm halt übers Internet ergänzt…und das soll nun halt wieder weggeschnitten werden!!
Was man davon halten kann und soll, bleibt jedem selber überlassen - dies nur von mir zu der eigentlichen Vorgeschichte aus dem Staate Dänemark :upside_down_face:

1 Like