Cyberpunk 2077: Quellcode nach Ransomware-Angriff verkauft

Artikel ansehen

Viele Beobachter auf Twitter vermuteten aus dem Grund, dass CD Projekt Red selbst der Käufer sein könnte.

Öffentlich "Wir verhandeln nicht mit Terroristen ähm Hackern "
Intern " wir müssen einen Mittelsmann den Deal machen lassen "

Die Frage die bleibt ist halt, wer würde ausserhalb von PR soviel Geld zahlen, was würde der Quellcode und der Rest an Mehrwert bieten.

Viele private Ermittlungsorganisationen raten den Betroffenen sogar dazu, die Datenhoheit zurückzukaufen! Nur halt nicht mit dem geforderten Lösegeld, weil dann eventuell auch die Behörden das Interesse verlieren!
Diese „Ermittler“ bieten für den Weg über den Mittelsmann, dazu auch ihre Dienste parallel an und verhandeln letztendlich sogar dann mit den Häggern über die Höhe der Summe usw.

In erster Linie bleibt nur Projekt Red als Käufer übrig, um die eigene Firma zu retten. Ich hatte sowieso schon vermutet, dass die keine funktionierende Backup-Strategie hatten und deren Aussagen nur heiße Luft waren! Der Quellcode ist eigentlich bei Spielen nur für die Entwickler des Games interessant…

Wer Backups macht, ist feige…! :rofl: :rofl:

1 Like