Computer, Internet und zukünftiges Überleben

Hallo ich bin nicht sonderlich schreibgewandt, und auch nur Diener meines Computers.
Ich würde aber gerne eine Diskussion anstoßen: Wie soll das ganze überhaupt weitergehen?

In Angesicht der bevorstehenden (nicht nur) Klima-Apokalypse, (Sorry, man sagt ja „Wandel“) sollte man ja ernsthafte Gedanken machen den Energieverbrauch drastisch zu reduzieren.

Das würde aus meiner Sicht bedeuten:
Das Internet muß Datensparsamer und Umwegfreier gestaltet werden.

  • Es darf kein Zeugs versendet werden, das nicht angefragt wurde.
  • Verbindungen im eigenen Land dürften gar nicht über das Ausland geschaltet werden.

So etwas wie Kryptowährung farmen gehört verboten, bzw stark reglementiert. z.B.:

  • ausschließlich nur in Verbindung mit Stromüberschuß aus regenerativen Quellen
  • nur in Verbindung mit Fernwärme-Systemen,
  • und bei Benötigung von hoher Rechenleistung für sinvolle Zwecke, hat das Farmen untergeordnete Priorität.

Dies sind nur ein paar Gedanken um eine Disskussion anzuregen.
Bestimmt gibt es da auch noch andere Ideen rund um den Computer.

Es muß Ausnahmslos in jedem Bereich was verändert werden, wenn wir die Kurve noch kratzen wollen.
Meiner Meinung nach stehen wir Menschen ja so was von… mit dem Rücken an der Wand.
Und kurz vor 12 ist auch schon lange vorbei!
Mit dem Wissen über das Globale Wegbrechen unseres Habitates müssten wir eigentlich laut schreiend und voller Panik wild durcheinander rennen.

                                 - Truck -

Da wir aber im Neo Kapitalismus leben, indem Gewinn über alles steht wird das Projekt Erde früher oder später an die Wand gefahren, den Leuten fehlt halt auch das Bewusstsein, hat schon Dutschke gesagt. Wir müssten in einem ganz anderen System leben, wo Wissenschaft, nachhatliges Leben, ein gutes Leben miteinander an erster Stelle steht, unser derzeitiges System ist korrupt wo es nur geht und notfalls werden Menschen ermordet, wenn die Elite sich in ihren Gewinnen bedroht sieht… da stellt sich für mich viel eher die Frage, wie schaffen wir es, das derzeitige System zu überwinden, tjaaa und da wären wir dann wieder bei unseren lieben Mitbürgern, den das Bewusstsein fehlt, aber selbst wenn du genügend Leute zusammen bekommst, die auf die Straße gehen und etwas ändern wollen, dann überlegen sich die Geheimdienste, wie sie die Bewegung radikalisieren und zerschlagen können, siehe RAF und der V Mann Peter_Urbach Letzendlich wirst du nur über die Masse etwas verändern, alle müssen mitmachen, solange einzelne Idealisten wie wir darüber im Internet quatschen und ein paar tausend Gymnasiasten auf die Straße gehen, wird sich gar nichts ändern. Bitcoin ist doch nur der heiße Tropfen auf dem Stein…

Die Leute wachen ja auch nicht auf, Covid 19 hätte viele wachrütteln müssen, dass es so nicht mehr weiter geht, aber stattdessen rennen sie auf die Straße und wollen die Freiheit wieder erlangen saufen zu dürfen und zeigen ihr wahres ich, in Form von Egoismus auf die Alten und Schwachen zu scheißen, Solidarität, das Wort und die Bedeutung sollte man Kindern schon einimpfen… stattdessen werden sie zum Großteil materialistisch und dumm erzogen.

ach fällt mir gerade noch ein, dutschke wurde vom springer verlag indirekt ermordet, die haben solange gegen ihn gehetzt bis ein verrückter ihn abgeknallt hat, weswegen dutschke dann immer wieder schlaganfälle bekommen hatte, einer endete in der badewanne dann tödlich.

Attentat auf Rudi Dutschke | Karambolage

Ein Abwenden der globalen Klimakrise, kann eigentlich nur global erfolgen, da ansonsten der Erfolg viel zu gering wäre. Andererseits muß es immer ein Land oder eine Ländergemeinschaft (z.B. EU) geben, die einfach mit einem guten Beispiel voran gehen und somit die übrigen Staaten zum Mitmachen animieren!
Der schon existente Klimawandel und die Transformation in eine emissionsfreie Lebensweise, fordert von jedem Individuum seinen Anteil ab. Aber nur die Summe der Menschen, die ihren Teil dazu beitragen, kann es überhaupt noch schaffen das Ruder soweit rumzureißen, dass uns genügend Zeit bleibt, erstmal den negativen Wandel abzuflachen bzw. insgesamt zu verlangsamen. Dieser gewonnene Zeitraum (der hoffentlich ausreicht) darf dann nicht verschwendet werden, sondern muß parallel zu finalen Maßnahmen führen, die dann auch global umgesetzt werden müssen!

Ich denke, dass wir bisher mal locker schon 40-50 Jahre verschwendet haben. Denn die Werte, die wir heutzutage zu Grunde legen, um den negativen Wandel zu spezifizieren, sind zumeist ja Zahlen, die schon seit den 70er und 80er Jahren vorliegen bzw. auf diesen aufbauen!
Leider ist die insgesamte Einigkeit, etwas gegen den Wandel global zu tun, in den letzten Jahren wieder sehr rückläufig geworden.
Die aktuelle fehlende, globale Einigkeit hat die verschiedensten Gründe. Entweder sind die Staaten aus Gründen ihrer wirtschaftlichen Situation nicht in der Lage, den Klimaschutz umzusetzen (z.B. afrikanische Länder, in Teilen auch Indien, südamerikanische Staaten etc.).
Oder die Staaten entziehen sich mit Absicht dieser Verantwortung, da diese per se gegen alles sind, was nicht der eigenen Ideologie entspringt (z.B. China inklusive Verbündeter). Die Staaten der EU „würden gerne wollen“, verlieren sich dabei aber immer wieder in ihrer exorbitanten Bürokratie und Politik und sind sich somit als Ländergemeinschaft schon nicht einig für Lösungen, die lange da sind, aber nicht umgesetzt werden!

Letztendlich werden wir uns schon wundern, wenn in einigen Jahren, die holländische Küste kurz vor Düsseldorf auftaucht…nur das keine Holländer mehr da sind! :wink: :rofl: :rofl:

Ich denke, um das Schlimmste abzuwenden, müssen wir uns wirklich in allen Bereichen verändern. Und das auch mit zunehmender Geschwindigkeit.
Ich sehe ja nicht nur den Klima-Gau alleine, sondern wir „Ent-Leben“ den Planeten systematisch durch krasseste Vergiftung der Böden, des Wassers und der Luft. Sowie auch unabsehbare Zerstörung genetischer Zukunft.
Und das Desaster kommt ja nicht Linear auf uns zu, sondern wird expotentiell hoch schnellen. Drüber hienaus werden unterschiedliche Faktoren sich gegenseitig verstärken.

Deswegen möchte ich ja hier diese Diskussion anwerfen. Was kann/muß im Bereich Computer dabei helfen?

  • oder: „how do we hack the world whole“

                      - Truck -

Ich verstehe schon, was du mit „Entleben“ etc. meinst. Allerdings sind deine Aspekte, vom Begriff des Klimas, nicht abtrennbar - im Gegenteil, denn deine Faktoren tragen maßgeblich mit zum positiven oder negativen Weltklima bei. Man sollte das alles eher als Ganzes sehen, nämlich als komplexes System! Der Klimawandel bzw. dein betitelter Klima-Gau, ist ja nichts anderes, als das Ergebnis verschiedenster Einflüsse!!

Das im Wesentlichen von der Solarstrahlung angetriebene Klimasystem der Erde besteht aus fünf Hauptkomponenten, auch Erdsphären genannt: Erdatmosphäre, Hydrosphäre, Kryosphäre, Biosphäre und Lithosphäre (mit dem Oberflächenbereich der Pedosphäre).Diese werden im Einzelnen wie folgt charakterisiert:

  • Die Erdatmosphäre ist die gasförmige, hauptsächlich aus Stickstoff und Sauerstoff bestehende Hülle der Erdoberfläche. Diese wird in mehrere Schichten unterteilt, nämlich von unten nach oben Troposphäre, Stratosphäre, Mesosphäre, Thermosphäre und Exosphäre. Das Wettergeschehen spielt sich ausschließlich in der untersten Schicht (Troposphäre) ab, deren vertikale Ausdehnung (von den Polen zum Äquator hin zunehmend) ungefähr 7 bis 17 Kilometer beträgt. Der atmosphärische Treibhauseffekt, basierend auf der Wirkung von Spurengasen wie Kohlenstoffdioxid und Methan, verhindert ein Absinken der globalen Oberflächentemperatur bis weit unter den Gefrierpunkt.

  • Die Hydrosphäre umfasst das gesamte Vorkommen flüssigen Wassers an oder unter der Erdoberfläche. Subsysteme sind die Ozeanosphäre (das Wasser in den Meeren) und die Limnosphäre (Binnengewässer auf dem Festland wie Seen, Flüsse oder Grundwasser). Der Wasserdampf als gasförmiger Aggregatzustand des Wassers zählt nicht zu dieser Kategorie, sondern ist Teil der Atmosphäre.

  • Zur Kryosphäre gehören Meereis, Schelfeis, Eisschilde, Gebirgsgletscher, Eis in Permafrostböden, Eiskristalle in Wolken sowie alle jahreszeitlich auftretenden und damit stark veränderlichen Schnee- und Eisbedeckungen. Da Eisflächen den Großteil der einfallenden Sonnenstrahlung reflektieren, beeinflusst das Wachstum oder der Schwund der Kryosphäre als elementarer Klimafaktor das Rückstrahlvermögen (Albedo) der Erde.

  • Die Biosphäre („Raum des Lebens“) erstreckt sich von höheren Atmosphärenschichten bis einige Kilometer tief in die Erdkruste (Lithosphäre) und wird in diesen „Randbereichen“ ausschließlich von Mikroorganismen besiedelt. Da das Leben darauf angewiesen ist, mit der unbelebten Umwelt zu interagieren und sich dieser anzupassen, entstanden im Zuge der Evolution mehrere Ökosysteme auf planetarer Ebene. Aufgrund ihrer Komplexität und ihrer intensiven Wechselwirkungen mit anderen Sphären steht die Biosphäre (zu der auch der Mensch gehört) im Mittelpunkt vieler naturwissenschaftlicher Disziplinen, vor allem der Biologie und der Umweltwissenschaften.

  • Die Lithosphäre bildet den Festlandsbereich der Erdoberfläche und den Ozeanboden. Da die oberste Schicht der kontinentalen Lithosphäre der Verwitterung ausgesetzt ist, gleichzeitig Luft, Wasser und organische Substanzen aufnimmt beziehungsweise speichert und vielfach Pflanzenbewuchs aufweist, existiert zwischen ihr und den anderen Erdsphären eine auf breiter Basis stattfindende Wechselwirkung.

Computer helfen doch schon seit Jahrzehnten dabei, überhaupt Klimamodelle berechnen zu können! Wenn es diese Super-Computer nicht geben würde, wären genau solche Zusammenhänge, wie oben beschrieben, noch lange nicht aufgedeckt und vor allem nachgewiesen…
Wären Computer und deren Leistungssteigerungen nicht vorhanden, müsste die Menschheit alles noch genauso machen, wie z.B. vor 100 Jahren. Nämlich durch reines Beobachten und Aufzeichnen, also einer Art des „Try and Error - Prinzips“, wo dann nur noch Erfahrungswerte zählen. Erfahrungswerte sammeln, braucht allerdings massig Zeit - genau die Zeit, die wir mittlerweile nicht mehr haben!

Der große Gegensatz dabei ist, dass Computer einerseits die Helfer sind, um zu adäquaten Lösungen zu kommen - deren Herstellung und der Betrieb andererseits für Umweltverschmutzung und Vergiftung unserer Ressourcen beitragen und die negativen Effekte auf Dauer sogar noch verstärken…

Wenn man nun noch dazu bedenkt, dass mind. 95% der Hardware in China unter Bedingungen hergestellt werden (also auch bei jeglicher Elektronik), die jenseits von gut und böse sind, sollte man bei Computern erstmal dort ansetzen, diese umweltfreundlich / klimafreundlich zu produzieren! Parallel hinzu kommt die Energieerzeugung für die Herstellung, aber auch für den anschließenden Betrieb überall auf der Welt.
Und was man jetzt hier so flach als Computer bezeichnet, umfasst ja mittlerweile eigentlich alles, was es an Elektronik so gibt! Angefangen vom RFID-Chip, über den 8-digit Taschenrechner oder ein Navi, bis hin zum Server-Cluster (Super-Computer) etc. pp.

Schaue dir mal oben das Pic an, vor allem die ersten sieben Plätze. Wenn man dort alleine eine Umstellung im Umweltverhalten erreichen kann, wäre schon ein riesiger Schritt getan, den aktuellen negativen Wandel zumindest zu verlangsamen, um den Menschen mehr Zeit zu verschaffen!!!