Anatomie eines Politik-Hacks

Artikel ansehen

Von mir haben die Politiker auch eine Mail bekommen. Ein Bekannter von mir hat seinen Abgeordneten angerufen aber mehrfach nur den Büroleiter ans Rohr bekommen.

Ich sehe das mit den Uploadfiltern als Versuch, die Kosten von den Rechteinhabern alleine hin zu den Plattform-Betreibern zu verschieben. Es gab sie schon vor der Abstimmung bei YouTube, es wird sie auch weiterhin geben. Wie wäre es, die Kosten hälftig zu tragen?

In einem Punkt muss ich Herrn Rieck widersprechen: Natürlich betrifft das geplante Gesetz Startups, sofern es auf deren Plattformen jeglichen user generated content geben soll. Auch kopierte Texte (Wikeipdia etc.) würden schließlich eine Urheberrechtsverletzung darstellen. Diesbezüglich sind mir aber keine Upload-Filter bekannt, die man einsetzen könnte. Online-Enzyklopädien war ja sowieso eigentlich nicht mit dem Gesetz gemeint.

Aber es war schon spannend zu sehen, wie emotional aufgeladen dieses eigentlich sperrige Thema Urheberrecht plötzlich war, bzw. dazu absichtlich gemacht wurde.

Kommentar von Peter Schrumm:
Die hier vorgetragenen Argumente wurde oft genug widerlegt. Ich sehe keinen Mehrwert darin, derartigen Interessengruppen hier eine Plattform zu bieten.

Kommentar von :
Tja, werden viele komplett anders sehen.
Irgendwie auch verständlich das sich niemand wünscht das es noch mehr (teure) rechtliche Fettnäppchen gibt in denen man landen kann.
Außerdem ist es doch eigentlich schön wenn eine rege Beteiligung an demokratischen Prozessen stattfindet.
Nur das schöne Geld welches für Lobbyisten und Politiker ausgegeben wurde ist nun verbrannt (hoffe ich).

Kommentar von NAjaa-:
Den Autoren des Beitrages will ich nicht nennen oder zu nahe treten, oder kennenlernen. Aber es ist bemerkenswert, wie Tatsachen verdreht werden. Es dient ja dem eigenen Geldbeutel. Die Art der Argumentation haben z.B. die Nachdenkseiten schon sehr oft thematisiert und auseinandergenommen. Sowas zu zerpflücken, das kommt wenn der nächste Angriff auf die Meinungsfreiheit erfolgt. Fakten sind klar, Lügen abzuarbeiten, zu benennen, kostet Zeit. Besser boykottieren und selbst produktiv etwas schaffen.

Der Witz, verklausuliert irgendetwas auszudrücken um die eigenen Interessen zu befördern, viel zu kompliziert, einfach Schmiergeld im Koffer, oder Politiker in hochdotierte Ruhestandsposten, viel effektiver, oder etwa doch nicht?

Meine Replik ist wahrscheinlich zu sehr „unter der Gürtellinie“, um dem zart beseiteten Autoren zugemutet zu werden, aber Respekt an die Redaktion solch einen Text hier einzustellen, immer weiter so!

Aber bitte dann auch die Trolle und Unverschämtheiten aller Seiten gleich behandeln, soviel Rücksicht gibt es bei Voksi und Co eher nicht.

Kommentar von :
Ich frage mich immer wie Weltfremd manche Menschen sein können. Es glaubt doch nicht wirklich jemand das YT. oder ähnliche Firmen abgaben (in der Höhe wie sie der Rechteinhaber haben will) zahlen werden. Die werden einfach sämtliche Inhalte, womit sie auch nur im geringsten in Gefahr laufen würden Rechte zu verletzen, blocken werden. Wobei selbst das Blocken unglaublich schwierig werden kann. Denn wenn ich in einem YT Video ein Urheberrechtliches Buch vor lese, wird es sicher schwer für „Content ID“ dieses genau zu erkennen. Und schon liefe YT in Gefahr eine Urheberrechtsverletzung begangen zu haben.
Auch finde ich es lustig wie sich darüber aufgeregt wird, das mit so genannten „Bots“ oder vorgefertigten Mails/Anrufen gearbeitet wird. Wenn die Urheberrechtslobby mit Geld auf die Abgeordneten eingeworfen wird, muss man halt (wenn man kein Geld hat) mit smarten Mitteln arbeiten.
Es ist schon eine ziemlich verschobene Einstellung, wenn man sich als Politiker von Wähler Anrufen/Mails „gestört“ fühlt.
Ich bin mir nicht sicher ob denen Bewusst ist wer ihr eigentlicher „Chef“ ist und das sie nur die Angestellten sind. Mein Chef wird sich freuen, wenn ich im sagen würde, hör mit den Mails auf, die nerven mich :wink:
Natürlich sollten Künstler fair bezahlt werden, aber in Zeiten von Internet funktionieren solche alten Konstrukte wie das klassische Urheberrecht halt nicht mehr.

Die Plattform hat Volker Rieck doch längst. Es ist vielmehr so, dass bisher noch 0,00 Argumente der Gegenseite gekommen sind, oder sehe ich das falsch?!

Kommentar von Anonymous:
Bisher war ich von Tarnkappe kritische Berichterstattung mit Fakten gewohnt. Ich finde es traurig, dass Tarnkappe so einen wahrheitsverdrehenden Text veröffentlicht nur mit Behauptungen einer Person die von der Änderung des Artikel 13 profitieren würde und somit nicht unabhängig sein kann. Bitte Tarnkappe kehrt wieder zu Euren Wurzeln zurück

Kommentar von Pudelmütze:
Keine Ahnung, ich lese seine Artikel gar nicht mehr. Die Bibel wäre spannender und die ist schon Müll.

Kommentar von :
https://www.golem.de/news/copyright-reform-ausschusschef-im-eu-parlament-lehnt-leistungsschutzrecht-ab-1807-135756.html
Könnte die Aufgeregtheit von Herrn Rieck erklären.
Läuft diesmal wohl nicht so gut mit dem Lobbyismus.

Kommentar von Wauzi:
Ein Konzernlobbyist der sich über Graswurzellobbyismus oder einfach Bürgerbeteiligung an demokratischen Prozessen aufregt.
Politikverdrossenheit wird doch sonst landauf landab bemängelt.
Irgendwie süß.

Kommentar von Anatomie eines Politik-Hacks: Wer steckt hinter saveyourinternet.eu ?:
[…] Wie im ersten Beitrag zum Thema Politik-Hack erwähnt, war in erster Linie saveyourinternet.eu für die Kampagne inklusive der ganzen verschickten E-Mails und Tweets an die EU-Abgeordneten und die Telefonanrufe verantwortlich. Die Anrufe liefen auf Kosten der Kampagne und hielten einen fertigen Leitfaden für das Gespräch mit dem jeweiligen Abgeordneten bereit. […]