Analysetool in Spiele-Apps spioniert User aus

Artikel ansehen

Kommentar von Allahpersönlich am 02.01.2018 00:02:
Manchmal weiß ich so gar nicht, ob das so ein großer Segen ist, dass ich von all dem weiß.
Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß…
Naja, jetzt kennen wir ja die ganzen Machenschaften und können nur zuschauen und andere bemitleiden, wenn wir sehen wie naiv sie denken.

Kommentar von am 02.01.2018 06:32:
Die einfache Antwort heisst Austerität bei der Nutzung von Apps überhaupt, besonders von kostenlosen Apps.

Ich habe auf meinem Smartphone kein einziges Spiel installiert, sondern lediglich notwendige Apps, und die Selfie-Kamera abgeklebt (Ich mache keine Selfies). Gegrütze wie WhatsApp kommt mir erst gar nicht drauf, es werden klassisch SMS geschickt.

Man kann sich nicht zu 100% vor Übergriffigkeit schützen, aber man kann das Riskio sehr wohl minimieren.

Ich stell mir ja auch keine ‚Alexa‘ ins Wohnzimmer oder einen sprachgestuerten Fernseher, sondern drücke mühsam altmodisch auf die Fernbedienung und stelle mir meine Musik noch manuell ein, indem ich mir die Playlist mit dem Laptop oder der anderen Fernbedienung erstelle (also echt harte Arbeit ^^).

Man KANN alles mitmachen, muss man aber nicht.

Kommentar von Tom am 02.01.2018 10:19:
Kostenlos muss nicht automatisch schädlich bedeuten. Da gibt es zum Beispiel f-droid (https://f-droid.org), wo es nur freie und quelloffene Apps gibt. Zwar bedeutet selbst das nicht, dass nicht „nach hause telefoniert“ wird, aber selbst vor eher harmlose Datenausleitung wie zB bei der Wikipedia-App wird dort in dicken, roten Lettern gewarnt. Die üblichen Libraries zum Usertracking finden sich in den dortigen Apps schon aus Lizenzgründen prinzipiell nicht.

Kommentar von am 02.01.2018 13:56:
Ah danke, sehr interessant. Schaue ich mir mal an. Leider funktionieren die upvotes nicht.

Kommentar von am 02.01.2018 15:11:
Was ein Quatsch,wer echt Glaubt,das SmartTVs nicht abgehört werden und Smartphones auch nicht,der lebt im Märchenland,vor allem Twitter-User ???

Kommentar von Gohst am 02.01.2018 15:14:
Was ein Quatsch!!! Es ist viel leichter als man denkt Daten über SmartTVs und Smartphones zu holen!
Vorallem wenn Twitter drauf ist. Träumt mal weiter!