Abmahngefahr? - Whats-App-Urteil sorgt für Schlagzeilen

Artikel ansehen

Kommentar von M Jordan:
Der Artikel ist mir leider etwas zu wogenglättend. Die Autorin hat nicht wirklich erkannt, welchen Sprengstoff diese Sache erhalten könnte, sondern wiegelt etwas ab, weil man ja „seinen Freunden freiwillig seine Nummer gibt“.

Was ist, wenn aus Freunden plötzlich erbitterte Feinde werden ?
Was ist, wenn mit dem ganzen Adressbuch plötzlich auch Nummern des Arbeitgebers an die Facebook-Tochter gehen, die einem dieser unter Verschwiegenheitspflicht gegeben hat ?
Was ist mit der Gruppenfunktion, bei der plötzlich der Psychotherapeut und der Fliesenleger durch eine Fehlbedienung in einer Gruppe landen ?

Ich hielt WA schon immer für ein Fiasko und habe es nie benutzt. Dass es anders geht, nämlich mit der Übermittlung von Hashes, zeigen andere Messenger. Ja, mir ist klar, daß man einen Hash relativ leicht auf eine Rufnummer zurückrechnen kann. Aber man muss ja nicht die Personendaten noch dazu übertragen, da eine Rufnummer mit Landesvorwahl ja weltweit eindeutig sein muss. Einen anonymen Hash, also keiner Person zugeordnet, könnte man im Kompromiss „Datenschutz vs. Komfort“ verschmerzen. Vielleicht könnte man auch noch den Namen mithashen, dann wäre es schon schwieriger, aber darum geht es garnicht. Es ist keine technische Diskussion.

WA macht seit Beginn in Sachen Datenschutz alles falsch und zwar so offensichtlich, daß lange vor Facebook schon eine Datenkrake entstanden ist, gegen die die NSA-Affäre ein Klacks ist. Dank WA hat man 800 Millionen Adreßbücher auf den Servern, weiß, wer wen kennt und wer mit wem wann und in welchem Umfang kommuniziert. Die (angebliche) Punkt-zu-Punkt-Verschlüsselung (die für einen Keyword-sensiblen Dienst wie Facebook wahrscheinlich gar nicht gewünscht ist) ändert daran gar nichts: WA weiß das alles. Weiterhin bieten sich Metadaten wie Stimmprofile, Aufenthaltsort und Nutzungsprofile wie Anruflisten ect. an. Man könnte sogar „wissen“, daß die ganze Familie (alles brave WA-Nutzer) alle nicht zuhause sind. Oder Nur Mutti und die Kinder, während Papa bei der Freundin weilt.

Aber WA ist ja ein Unternehmen der weltweiten Sozialhlfe und macht das nur zum Fun und „weil sie alle Menschen lieben“ (Erich Mielke)

Das kann jeder selbst entscheiden. Oh…wait…nein, eben nicht. Denn WA gibt ja meine Nummer weiter, nur weil jemand anderes WA benutzt, dem ich meine Nummer gegeben habe und schon weiß WA all das, was ich oben beschrieben habe.
Wieder ein Fall, bei dem es zwar Gesetze gibt, aber keine Durchsetzung.