150 Mio. Euro für Entschlüsselung von Messengern wie WhatsApp

Artikel ansehen

Kommentar von warmduscher:
Und wenn es dann soweit ist kommt nen neuer Messenger mit neuer Verschlüsselung.
Schade um die 150Mio Steuergeld…

Jetzt denk mal logisch nach. Die meisten Dienste kommen woher? Richtig aus den USA. Und wer wird über kurz oder lang die Daten anfordern und keine Probleme damit haben? Wieder richtig: einer der US-Geheimdienste.

Kommentar von Marcel:
Die Verschlüsselung an sich werden sie wihl ohnehin nicht knacken können, andere Geheimdienste haben sich schon bei Hersteller-Verschlüsselungen von Handys die Zähne ausgebissen. Viel mehe wird es darum gehen auf die Geräte zuzugreifen, wo die Chats entschlüsselt bzwm unverschlüsselt lagern.

Kommentar von serlorsero:
Katz und Maus spiel.
Ich bleibe weitere einfach der beobachter ;-D
Wer nicht viel hat, hat nichts zu verlieren.